Energie

Preis-Leistung

Energie

Es gibt kaum ein Thema, welches vergleichbar oft die Nachrichten und Polittalks beschäftigt, wie das der Energie bzw. der Energiewende. Die Preise für Strom steigen und steigen, und dennoch gibt es nicht so viele Leute, die ihren Anbieter wechseln, wie man es erwarten könnte. Was sind die Gründe dafür?

Energie-Anbieter-Wechsel zu umständlich?


Dieses Argument kann eigentlich nicht zählen, weil Ihnen durch unseren Partner der Wechsel so einfach gemacht wird, wie es nur geht. Füllen Sie einfach die wenigen Felder im Vergleichrechner aus und entscheiden Sie sich für Ihren neuen Anbieter. Dann können Sie sich entscheiden, ob Sie sich die Unterlagen zusenden lassen möchten oder den einfachen und garantiert sicheren und kostenlosen Online-Wechsel bevorzugen.

Skepsis z.B. wegen negativer Schlagzeilen?


Viele sind verunsichert und haben Angst, sie könnten durch einen Wechsel Probleme bekommen – etwa weil der neue Anbieter schlagartig die Preise erhöht, insolvent geht und/oder weil die Belieferung mit Strom oder Gas nicht funktioniert.

In Deutschland ist gesetzlich geregelt, dass Strom und Gas zu keiner Sekunde ohne weiteres abgestellt werden dürfen! Die Versorgung läuft immer weiter – auch im Insolvenzfall. Denn für den insolventen Energielieferanten müssen die lokalen Grundversorger einspringen und nahtlos weiter Strom und Gas liefern.

Kein Problem, wenn Sie einige Ratschläge befolgen!


Verbraucherschützer raten zu einer Vertragslaufzeit von maximal zwölf Monaten. Damit bleiben Sie flexibel und können nach Ablauf der Liefervereinbarung erneut den Tarif mit dem günstigsten Preis aussuchen.
Außerdem raten sie zur monatlichen Abschlagszahlung. Zwar sind sogenannte Vorkasse-Tarife, bei denen die vereinbarte Strommenge bereits im Voraus für ein Jahr bezahlt wird, in der Regel deutlich günstiger. Doch das finanzielle Risiko trägt der Kunde. Im Falle einer möglichen Insolvenz des Strom- oder Gasanbieters ist ein Großteil der gezahlten Summe in der Regel verloren.
Von sogenannten Pakettarifen sollten Sie auch eher Abstand nehmen, weil zum Beispiel nicht genutzte Kilowattstunden wegfallen, zusätzliche sehr teuer werden und sie wahrscheinlich nicht abschätzen können, wie sich Ihr Verbrauch entwickelt.
Viele Strom- und Gasanbieter zahlen einen Bonus für Neukunden. Diesen sollten Sie besser zunächst gar nicht mit einberechnen, sondern sich lieber dann darüber freuen, wenn er wirklich kommt. Das ist nämlich meistens erst nach einem Jahr der Fall und dann auch oft nur, wenn sie bei diesem Anbieter bleiben. Lediglich ein Sofortbonus wird bereits nach einer kürzeren Belieferungszeit ausgezahlt.